Etikettendrucker

Kurzdefinition

Mit Etikettendruckern werden Etiketten von Rollen oder Endlosmaterialien ausgedruckt. Sie können mit Spendern ausgerüstet werden, um Etiketten einzeln zu entnehmen.

Wir unterscheiden zwei bewährte Typen

Thermodirektdrucker sind Drucker, die thermosensitive Materialien verarbei­ten, ohne dass farbige TTR Folie benötigt wird. Diese Folie ist dage­gen notwendig, um mit einem Thermotransferdrucker zu arbeiten. Beide Drucker­typen sind vielfältig einsetzbar und für frei definierbare Etikettengrößen geeignet.
Der Vorteil zu Laser-, Nadel-, Impact-, Tintenstrahl-, oder anderen Druck­systemen liegt in einer robusteren Konstruktion und wenig anfälligeren Technik, was sie in der Industrie zum Standard macht. Auch kleine, mobile Bauweisen befinden sich auf dem Markt.

Einsatzgebiete

Etikettendruck findet sich heute in allen denkbaren Einsatzgebieten wieder. Angefangen bei den kleinen Desktopdruckern in Büroumgebungen, über die robusten Metallgeräte in Lager und Produktion bis hin zu mobilen Geräten auf dem Stapler oder an den entsprechenden Personen vor Ort.

Kernprodukte mit Merkmalen

  • Desktop Drucker:
  • Zebra GX/GK 420t/d
  • Zebra ZT200 Serie
  • Intermec PC43 Serie
  • Midrange Drucker:
  • Zebra ZT410/420, 105 SL Plus
  • Intermec PM23/PM43
  • High End Drucker:
  • Zebra XI 4 Serie
  • Intermec PX4i/PX6i
  • Mobile Ducker:
  • Zebra ZQ500, QLN, RW, P4t
  • Intermec PB 32
  • RFID Printer:
  • Zebra R110XI4, ZT400, RFID, ZD500R

Spezifikationen

  • Je nach Einsatzgebiet 2,4,6,8 Zoll Druckbreite
  • Thermotransfer- und/oder Thermodirektdruckverfahren
  • Kunstoff oder Metallgehäuse
  • Flat Head oder Near Edge Druckverfahren
  • mit oder ohne Display
  • Schnittstellen: seriell, parallel, USB, LAN, WLAN, Applikator Interface
  • Zusätzliche Optionen:
  • Etikettenspendefunktion
  • Etikettenschneidefunktion
  • Etiketten/Liner -Aufwickeloption